Das Kleinkind-Schwimmen geht nahtlos in das spätere Kinder-Schwimmen über. Nachdem die Kinder nun untertauchen, sich unter Wasser orientieren und ihre Bewegungen im Wasser koordinieren können, werden nun hinführende Übungen zum eigentlichen Schwimmenlernen unternommen. Hier ist uns insbesondere ein variationsreiches, vielfältiges Lernen ein Anliegen. Die Kinder sollen nicht strikt auf ein Bewegungsmuster festgelegt werden, sondern ein breites Bewegungsrepertoire erfahren, um Kontrolle über ihre Bewegungen zu erwerben und ihre Wahrnehmung des eigenen Körpers zu schulen. Wem vielfältige Bewegungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen, der kann später leicht bestimmte Bewegungsmuster auswählen, verfeinern und trainieren; der umgekehrte Weg ist jedoch viel schwieriger. Dies geht einher mit der sportwissenschaftlichen Literatur, die von einer zu frühzeitigen Spezialisierung und somit Einengung in der motorischen Entwicklung von Kindern abrät. Zu diesem Zweck werden in den Stunden natürlich die klassichen Schwimmstile gelehrt und trainiert, jedoch werden die Übungen und Bewegungen vielfältig variiert, so dass den Kindern immer wieder interessante neue Aufgaben und Herausforderungen gestellt und von ihnen gemeistert werden können.